Facelifting am Hafen von Damnoni

Auch auf: / As well in: English

Der kleine Hafen liegt vor West- und Nordwinden geschützt auf der Westseite der Damnoni-Bucht an der ansteigenden Ostflanke des Kap Kakomouri. Seit wie langer Zeit dieser Hafen in Benutzung war, entzieht sich z. Z. meiner Kenntnis. Es gibt jedoch Dokumente aus der Zeit der russischen Besatzung 1898 und 1899, die ihn erwähnen, inbegriffen eines aktiven Unterzollamtes.

Durch seine Lage an aufsteigendem Land und entsprechend höher gelegenen Bauten, erwies er sich als ein sicherer Lagerort (im Gegensatz zum unsicheren, ungeschützten “Hafen” und seinen auf Meereshöhe gelegenen Lägern in Plakias). So wurden Johannisbrotbaumfrüchte und  Olivenkerne oftmals von Plakias aus nach Damnoni transportiert, wo auch der Zugang zur Beladung auf kleinere Schiffe leichter möglich war.

Während der deutschen Besatzung richteten die Nazis dort eine Wachlstation ein.

Seit wieviel Zeit der Hafen und die anliegenden Gebäude nicht mehr benutzt wurden – auch dies entzieht sich momentan meiner Kenntnis. Es müssen etliche Jahrzehnte sein, denn was bis zum Beginn der aktuellen Bautätigkeiten dort existierte, waren etliche Gebäuderuinen (von denen zwei noch deutlich sichtbar sind), sowie ein oder zwei flache, benutzbare Gebäude unmittelbar am Hafen.

Die Fotos sollen den gegenwärtig Stand der neueren Bautätigkeit am Hafen dokumentieren.

Die Bilder wurden  am 16.12.2018 aufgenommen.

(©) Andreas Engelhardt

Auch auf: / As well in: English

Upgedatet: 2.02.2019 — 21:31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.